Lake Peigneur

16. März, 2010

Wenn man in einem See nach Öl sucht, sollte man darauf achten, dass man kein darunterliegendes Bergwerk anbohrt. Sonst kann der ganze See in einem riesigen Strudel in das Bergwerk abfließen.

Hier ist ein Film.

Aus der Wikipedia:

Der entstandene Strudel verschluckte die Bohrplattform, elf Schuten, viele Bäume und insgesamt 260 000 m² umliegendes Gelände.

Insgesamt wurde so viel Wasser von den Hohlräumen des Salzstocks angesaugt, dass sich die Fließrichtung des Delcambre-Kanals, der das Wasser des Sees in die Vermillion Bay leitet, änderte und es zurück in den See saugte. Für einige Tage kreierte der Rückfluss mit 50 m Höhe den größten Wasserfall Louisianas.

(Danke an Uli.)

Advertisements

Schland – Argentinien

4. März, 2010

Argentinien

Argentinien


Keine Tische im Bundestag

2. März, 2010

In letzter Zeit war ich öfter auf Konferenzen. Als Zuhörer sitzt man dann in der Regel an einem Tisch und es gibt auch Internet. Viele Zuhörer benutzen dann während der Vorträge ihre Notebooks. Das hat viele Vorteile. Wenn man viel zu tun hat, kann man sich trotzdem Vorträge anhören und während dessen arbeiten. Das ist auch praktisch wenn man das Thema des Vortrags schon kennt oder es nicht interessant findet. Außerdem kann man weiterführende Informationen nachschlagen um den Vortrag besser zu verstehen oder um Fragen zu vermeiden die man auch schnell mit Hilfe von Google selbst beantworten kann.

Vor ein paar Wochen habe ich die Fernsehserie Kommissarin Lund gesehen. Dort kam auch öfter der Stadtrat von Kopenhagen vor in dem an jedem Platz ein Computer eingebaut war (ist das auch in Wirklichkeit so?). Der wurde zum Beispiel für Abstimmungen benutzt oder um die Abgeordneten mit Informationen zu versorgen (Gesetze, Anträge, etc.).

Da habe ich mich gefragt warum es im Bundestag keine Computer gibt. Das würde die parlamentarische Arbeit bestimmt sehr vereinfachen. Außerdem kann ich es mir nicht vorstellen ohne mein Notebook eine Woche lang auf einer Konferenz Vorträge anzuhören. Ab und zu kommt halt mal was langweiliges oder man ist müde und kann gerade nicht zuhören. Der Bundestag ist aber quasi eine sehr lange Konferenz. Was macht man dann die ganze Zeit? Man geht nicht hin! Deshalb ist auch immer total leer und die sogenannten Reden werden zu Protokoll gegeben.

So weit so gut. Heute ist mir aber etwas aufgefallen, dass meinen ohnehin schon leicht geminderten Respekt für das hohe Haus noch weiter erschüttert hat. Die meisten Bundestagsabgeordneten haben nicht mal einen Tisch um sich während der Reden Notizen zu machen oder ein Glas Wasser hinzustellen!

Bundestag

Ich frage mich ob das irgendeinen Grund hat oder ob hier Teile der Abgeordnetenschaft als Stimmvieh gebrandmarkt werden sollen.