Internet mit Bacon

23. Dezember, 2008

Das Internet ist super. So wie fast alles, wird es aber noch besser, wenn man es mit etwas gebratenem Speck genießt.

Bis jetzt hatten viele keine Lust meinen Blog regelmäßig zu lesen. Aber man hat bestimmt täglich Lust auf Jan’s Weblog mit Speck, oder?

Advertisements

Wechselgeldnazis

15. Dezember, 2008

Vor ein paar Wochen habe ich mit einer polnischen Freundin gesprochen, die mit dem Gedanken spielt nach München zu ziehen. Sie hatte von polnischen Freunden die hier leben gehört, dass die Münchner fremdenfeindlich seien. Das hat mich gewundert und ich habe sie gefragt, warum ihre Bekannten das so empfinden. Der Eindruck war entstanden weil die Leute hier oft unfreundlich zu ihnen waren und sie regelmäßig von Verkäufern und Kellnern unverschämt behandelt wurden. Ich habe Ihr dann erklärt das es meine Erfahrung ist, dass die Münchner nicht fremdenfeindlich sind sondern, unabhängig von Weltanschauung, Rasse, Nationalität, Geschlecht, Religion und politischer Einstellung, alle Menschen mies behandeln.

Gestern war ich mit einem Freund in der Stadt verabredet und wollte mit der U-Bahn fahren. Kurz bevor ich los wollte fiel mir auf, dass ich keine Fahrkarte mehr hatte. Leider nehmen die Fahrkartenautomaten an der U-Bahnstation nur 20-Euro-Scheine und ich hatte nur einen Fünfziger.

Zuerst war ich in einem Café, dass zur Supermarktkette Basic gehört. Dort konnte man mir den Schein aber leider nicht wechseln weil, laut Verkäufer, die Kasse nicht aufgeht wenn man nichts kauft. Das eine Kundin gerade in dem Moment etwas gekauft irritierte nur mich.

Jetzt musste ich mich wirklich beeilen um meine U-Bahn noch zu erwischen. Bei der Beckereikette Wimmer (da gehe ich wirklich nur zum Geldwechseln hin) wollte man mir meinen Schein aber leider auch nicht wechseln. Dann ist mir eingefallen, dass es ja in der U-Bahn auch einen Automaten gibt, der EC-Karten nimmt. Der war aber leider außer Betrieb. Gegenüber vom Automaten ist ein Kiosk. Ich habe die beiden Verkäuferinnen freundlich darauf hingewiesen, dass der EC-Automat nicht funktioniert und meine U-Bahn gleich kommt. Weder dieser Hinweis, noch die Verzweiflung in meinem Gesicht konnte die Frauen dazu bewegen, den Wechsel meines Fünfzigers in Erwägung zu ziehen. Meine Frage, ob sie mich denn jetzt wirklich zwingen wollten etwas zu kaufen wurde aber entschieden verneint, da ich ja gerne warten könne bis jemand anderes etwas kauft. Leider war aber weit und breit kein Mensch zu sehen und so habe ich ein Croissant gekauft, es den hilfsbereiten Verkäuferinnen geschenkt und sie gebeten ihrem Chef etwas abzugeben. Meine U-Bahn habe ich verpasst.

Warum dürfen die Verkäufer in München kein Geld wechseln? Und warum machen sie es nicht einfach trotzdem? Hauptsache jede Vorschrift befolgen und nicht viel nachdenken was das für andere bedeutet. Es wundert mich nicht, dass Ausländer sich an alte Zeiten erinnert fühlen.


Kitlers

8. Dezember, 2008

Bei catsthatlooklikehitler.com gibt es Katzen, die wie Hitler aussehen.

Da kommt alles zusammen was im Internet für hohe Besucherzahlen sorgt.


Lisa Simpson im (M)Apple Store

2. Dezember, 2008

Lisa Simpson ist ein Mapple-Fan:

http://www.fscklog.com/2008/12/the-simpsons---ein-besuch-im-mapple-store-video.html

oder

http://www.4shared.com/file/74031012/a779e2a7/The_Simpsons_-_Mapple.html

(Leider darf ich keinen Link auf die Videos setzen aber ich glaube Adresse angeben ist okay.)

Zu lustig! Passt auch gerade weil Apple am Samstag einen Store in München eröffnet.