Meine Wohnung

8. Februar, 2012

Auf vielfachen Wunsch gibt es hier endlich ein paar Bilder von meinem Apartment. Eigentlich ist es ein wirklich sehr schön. Nur die Laute Straße stört mich etwas.

Ich habe ein großes, helles Wohnzimmer:

Wohnzimmer

Wohnzimmer

eine kleine, separate Küche:

Küche

ein großes Schlafzimmer:

Schlafzimmer

ein Bad:

Bad

und einen schönen Ausblick (das Foto ist schon älter)

Ausblick

Advertisements

Ice Hockey

5. Februar, 2012

Freitag Abend war ich im sogenannten Yale Whale, dem Eishockeystadion von Yale. Wie der Name schon sagt, sieht das Stadion von innen und außen aus wie ein Wahl. Zum Glück ist Yale im Eishockey besser als im Football und das Spiel war sehr spannend.

Yale Hockey

Leider hat haben die Yale Bulldogs dann in der Verlängerung doch noch verloren. (Nachdem sie einen 1 zu 3 Rückstand in den letzten drei Minuten des letzten Drittels aufgeholt hatten.)

Zumindest konnte ich noch schnell ein Foto mit Handsome Dan machen (leider etwas verwackelt). Handsome Dan ist seit 1889 das Maskottchen von Yale und eines der ersten lebenden Maskottchen der Welt. Er wurde damals unter anderem ausgewählt weil er die Farbe rot (Harvard) nicht leiden konnte. Das Foto ist allerdings nicht mit dem echten Hund (Handsome Dan XVII) sondern nur mit einer Attrappe

Hansome Dan


Thanksgiving und Black Friday

30. November, 2011

Letzte Woche war Thanksgiving. Das ist eine Art Erntedankfest aber es hat auch irgendwas mit den Pilgervätern zu tun und dem friedlichen Zusammenleben mit den Ureinwohnern (das es wohl auch teilweise gab).

Die Amerikaner sind natürlich so gut wie alle zu ihren Familien gefahren weil Thanksgiving noch vor Weihnachten das wichtigste Familientest ist. Wir Ausländer haben unser eigenes Thanksgivingessen veranstaltet und es tatsächlich geschafft einen Truthahn zu braten (wobei ich damit nichts zu tun hatte). Außerdem gab es Kürbissuppe, Kürbiskuchen, Kürbiskäsekuchen, und gebackenen Kürbis; des weiteren Rotkraut, Kartoffelbrei, Süßkartoffeln, Salat, und natürlich Preiselbeeren. Die Eli’s (Yale Angehörige, nach Elihu Yale) können wirklich sehr gut kochen und organisieren.

Thanksgiving ist immer an einem Donnerstag. Am Freitag ist dann der Black Friday, an dem das Weihnachtsgeschäft eröffnet wird. Da gibt es immer unglaubliche Rabatte um die Leute in für Weihnachten in Kauflaune zu versetzen. Dieses Jahr ging es schon um Mitternacht, also direkt nach dem Thanksgivingessen, los. Es ist dann wohl immer ziemlich übel in den Läden. Es ist sogar schon mal jemand totgetrampelt worden. Spiegel Online hat einen Artikel dazu. Da heißt es

In einer Walmart-Filiale in Los Angeles etwa wollte sich eine Frau ihr Schnäppchen mit besonders harten Bandagen erkämpfen. Als eine Palette mit preisreduzierten Xbox-Spielkonsolen in den Laden geschoben wurde, nebelte sie die anderen Wartenden mit Pfefferspray ein, wohl, um sich ein Exemplar sichern zu können. In der darauffolgenden Panik zogen sich zehn Personen Prellungen und Schnittwunden zu, weitere zehn erlitten Augenverletzungen durch das Spray. Die Täterin entkam unerkannt.

Ich habe mir das aber nicht angetan und meine Schnäppchen online gemacht. Unter anderem habe ich mir ein Sofa und einen Fernseher gekauft. Das erste Sofa und der erste Fernseher den ich mir je gekauft habe.


The Game

28. November, 2011

Letztes Wochenende war die 128te Ausgabe von The Game, dem jährlichen Footballspiel von Yale gegen Harvard.

Leider hat ist Yale ziemlich chancenlos untergegangen und hat auch die letzten vier Mal davor verloren. Zum Glück führen wir aber immer noch in der ewigen Tabelle mit 65 zu 55 (es gab 8 Unentschieden).

The Game

Wichtiger als das Spiel selber sind aber natürlich Tailgating und Anfeuern des eigenen Teams. In diesen wichtigen Disziplinen ist Yale natürlich unschlagbar.

Tailgating

Beim Tailgating trifft man sich auf einem Parkplatz am Stadion, grillt und trinkt Alkohol. Das wird glücklicherweise trotz des Verbots von öffentlichem Trinken in New Haven von der Polizei lediglich wohlwollend beobachtet. (Dank der hohen Kriminalitätsrate hat die Polizei wichtigere Probleme. Irgendwas Positives muss es ja haben.) Der Name Tailgating kommt vom englischen Wort für Heckklappe. Denn man steht dabei traditioneller Weise zwischen Autos mit offenen Heckklappen.

Das Yale beim Anfeuern besser ist, wird durch dieses nette Video belegt. 2004 haben sich ein paar Yale-Studenten als „Harvard Pep Squad“ verkleidet und die Harvard-Anhänger auf der Tribüne dazu gebracht rote und weiße Schilder hochzuhalten um ihr Team mit „We Suck“ anzufeuern. Das bedeutet so viel wie „wir sind wirklich schlecht“. Mehr dazu steht auch auf www.harvardsucks.org.


Washington DC

17. November, 2011

Letzte Woche war ich bei einem Projektreffen in Washington DC. Zum Glück blieb vor und nach den Vorträgen noch einige Zeit zum Sightseeing.

Das Regierungsviertel scheint ziemlich klein zu sein. Man kann bequem zu den meisten Sehenswürdigkeiten laufen und es ist überraschend ruhig.

Hier sind ein paar Fotos.

Washington

Washington

Natürlich war ich auch bei Präsident Obama:

White House

Mit meinem Kollegen Liang vor dem Congress:

Congress


East Rock

13. November, 2011

In New Haven gibt es im Großen und Ganzen drei Stadtteile in denen die Mitglieder der „Yale community“, also Studenten, Professoren und Postdocs, wohnen.

Zum einen ist da Downtown, der Bereich um das New Haven Green. In Downtown gibt es Hochhäuser, Geschäfte, Bars, Restaurants und viele Gebäude des Yale Compus. Allerdings sind die Mieten in Downtown recht hoch und die Gebäude sind auch oft nicht besonders schön.

Das zweite beliebte Viertel ist Whooster Square. Die meisten Häuser dort sind Wohnhäuser. Historisch ist es das italienische Viertel und es gibt viele bekannte Pizzarien.

Das beliebteste Viertel ist allerdings East Rock. Dort wohnen auch die meisten Studenten und Postdocs aus meiner Arbeitsgruppe. Seinen Namen hat East Rock wegen des East Rock, einem kleinen Berg im Norden des Viertels.

East Rock

Die meisten Häuser in East Rock sind Mittelgroße Wohnhäuser von denen die meisten schätzungsweise am Anfang des 20sten Jahrhunderts gebaut wurden.

Street in East Rock

Außer vielen Bäumen gibt es auch einige Delikatessen-Supermärkte in denen man die besten europäischen Produkte bekommt. Unten ist noch ein Foto auf dem ich mir East Rock vom East Rock ansehe.

East Rock from East Rock Mein Apartment ist auch in East Rock, direkt am Park. Die Straße ist zwar recht laut aber dafür ist es auch nicht teuer und man hat eine sehr schöne Aussicht auf den Park:

Apartment View


Update aus New Haven

5. November, 2011

Ich bin jetzt seit etwa zehn Tagen in New Haven. Momentan wohne ich noch bei meinem Kollegen Mike und seinem Mitbewohner im Wohnzimmer aber ich habe schon eine Wohnung gemietet.

Das Ansammeln einer „Credit History“ durch Benutzen meiner amerikanischen Kreditkarte hat sich sehr bezahlt gemacht so dass ich problemlos Verträge für Internet und Handy abschließen konnte.

Morgen fahre ich mit meinem Chef zu Ikea (er hat einen Van) und kaufe ein Bett. Am Sonntag Morgen muss ich nach Washington auf ein Projekttreffen. Da unser Projekt sich mit Cyber Security beschäftigt werden auch einige Generäle Vorträge halten!?

Am Mittwoch Abend komme ich wieder und kann dann in die neue Wohnung ziehen. Dann habe ich hoffentlich etwas mehr Zeit zu bloggen.